0

Ausstellungen

Kunst braucht Raum – Kunst hat Zeit. Nimm sie dir.

pop-art_plakat_startseite

Marburg, 19. Juni 2015: Vernissage
“PopArt rockt Heavy Metal”

 

rmart_ausstellungen

Manchmal braucht’s nur wenig von einem Allerwelts-Mmmhhh zu einem einzigartigen Aaaahhh.

 

Experimentessen

– hieß die kleine, aber feine Ausstellung von Rainer Müller, Jahrgang 59, Schulleiter der Martin-Luther-Schule in Buseck. Der Titel „Experimentessen“ ist kein Zufall, sondern Programm.

Über das Sammeln und Studieren von Grafiken und Werken verschiedener Stilrichtungen und Epochen, erwarb er sich das nötige Fachwissen, um eigene Ideen kreativ und gekonnt zu transformieren. Er komponiert  verschiedene künstlerische Techniken und experimentiert eigenwillig  und außerordentlich vielfältig mit dem Sujet.

Eine Affinität zu berühmten Künstlern wie Günther Uecker, James Coignard oder Pierre Marie Brisson ist unstrittig. Sie stehen im Kontext eigener Ideen und wirken sich inspirierend auf seine Arbeit aus. Als künstlerisch infizierter Autodidakt gelingt es unserem Protagonisten auf fantasievolle Art und Weise, Gestaltungstechniken zu verbinden und eine eigene Handschrift zu entwickeln.

Gips, Papier, Holz, Pappe, Leinwand sind die herausragenden Materialien, die – mal schwarz / weiß,  mal monochrom, oder im leuchtenden Bunt – in Drucken, Malereien oder „Gipsometrien“ komponiert werden und uns meist schwebend und leicht entgegen treten.

Gewissermaßen als „Spätberufener“ beweist Rainer Müller einmal mehr, dass es für künstlerische Tätigkeiten nie zu spät ist, wenn eine Symbiose aus Talent und Kreativität  vorhanden ist. Er experimentiert, ist auf der Suche und bleibt stets neugierig. Das Ethos seines Berufes ist kongruent zu seiner Kunst. Pestalozzis Prinzip mit „Kopf, Herz und Hand“ findet sich beeindruckend in seinen Bildern wieder.  Man darf gespannt sein wie sich Rainer Müller weiter entwickelt und welchen Weg er gehen wird.

Wichtig ist zu erwähnen, dass es in Zeiten der Etatkürzungen für Kunst und Kultur wiederholt die Privatleute sind, in diesem Fall die Partnerschaftsgesellschaft  Grebing Wagner  Boller & Partner in Marburg, die ihre wunderbaren Räume für diese Ausstellung zur Verfügung stellten. Ein großes Dankeschön nochmals dafür.